DRK Presseinformationen https://www.drk-eppelheim.de de DRK Wed, 24 Apr 2024 09:28:10 +0200 Wed, 24 Apr 2024 09:28:10 +0200 TYPO3 EXT:news news-199 Sat, 13 Apr 2024 15:46:00 +0200 Eisige Fortbildung /aktuell/presse-service/meldung/eisige-fortbildung.html Zum Saisonende ging es nochmal aufs Eis. Eine besondere Übungseinheit für uns, die Dank der Unterstützung der Eppelheimer Eisbären umgesetzt werden konnte. Da wir regelmäßig Sanitätsdienst bei den Spielen machen, wollten wir das Retten vom Eis üben. Zu diesem Zweck hatten wir verschiedenes mitgebracht. Bekanntlich ist es auf Eis rutschig und die gewohnten Handgriffe können nur bedingt angewendet werden. Schnell stellten wir fest, das sowohl die Schaufeltrage als auch die normale Krankentrage gut einzusetzen sind. Größerer Herausforderungen sind allerdings die Schutzausrüstung der Spieler. Besonders die des Torwarts. Vor längerer Zeit hatten wir uns schon einmal zu diesem Thema fortgebildet und wussten, dass es einiges zu beachten gibt. Jetzt ist zu Hoffen, das wir das neu erlernte Wissen nicht allzu oft anwenden müssen. Ein besonderer Dank geht an Luca und Daniel von den Eisbären, die sich für uns „aufs Eis“ gelegt haben. Gerne werden wir auf das Angebot zurück kommen und das `Retten vom Eis´ in unseren Ausbildungsplan mit aufnehmen.

]]>
news-201 Sat, 30 Mar 2024 17:31:00 +0100 Er feiert zweimal im Jahr Geburtstag /aktuell/presse-service/meldung/er-feiert-zweimal-im-jahr-geburtstag.html Uwe Schneider nach Herzstillstand erfolgreich reanimiert - Optimale Rettungskette dank schnellen Notrufs und Ersthelfer-Einsatzes Rhein-Neckar Zeitung 30.März 2024

Von Sabine Geschwill  

Eppelheim. Wenn jemand zweimal im Jahr Geburtstag feiern darf, hat sich zuvor in dessen Leben Tragisches ereignet. So auch bei Uwe Schneider. Der Herzstillstand kam bei ihm ohne Vorwarnung: Der heute 66-Jahrige saß zu Hause im Büro, um noch etwas zu erledigen. Mir wurde ein wenig komisch und ich weiß noch, dass ich nach meiner Frau gerufen habe." An das, was danach geschah, hat der Eppelheimer bis heute keine Erinnerung: Ich hatte einen Filmriss." Seine Frau Anneliese, Tochter Caroline und Enkelin Samira, die an dem Abend vor Ort waren, sowie die beiden Ersthelfer des örtlichen Deutschen Roten Kreuzes (DRK), Irene und Jens Hillger, wissen hingegen im Gespräch mit der RNZ alles noch ganz genau: Es war der Abend des 3. Juli 2023, als der Eppelheimer in seinem Haus im Konrad-Adenauer- Ring ein kurzes Unwohlsein verspürte, das Bewusstsein verlor, vom Schreibtischstuhl fiel, mit dem Kopf böse auf einer Möbelkante aufschlug und regungslos auf dem Boden liegenblieb. Ein Anblick, den Anneliese Schneider und ihre Tochter Caroline Gartner nie vergessen werden. Sie waren die Ersten, die bei diesem Notfall goldrichtig gehandelt haben. Dass sie heute nicht um Ehemann und Papa trauern müssen, ist einer optimalen Rettungskette zu verdanken (siehe unten).

Es war Glück, dass ich meinen Mann rufen hörte und sofort ins Buro eilte", erinnert sich seine Frau. Dieser war nicht mehr ansprechbar. Sie vernahm nur noch ein Röcheln. Ich habe gedacht, ich muss sofort die 112 anrufen." Um 18.34 Uhr ging der Notruf bei der Leitstelle ein. Fast gleichzeitig kommt Tochter Caroline vom Joggen zurück und hört durch das geöffnete Bürofenster ihre Mutter rufen: „Ich brauche hier Hilfe, mein Mann stirbt." Die heute 41-Jahrige rennt ins Haus, erfasst blitzschnell die Situation und handelt strikt nach den Anweisungen des Mitarbeiters der Leitstelle, der am Telefon bis zum Eintreffen der, Helfer vor Ort" und des Rettungsdienstes permanent an ihrer Seite bleibt.

„Ich habe einfach alles abgespult. Erst hinterher habe ich mir viele Gedanken gemacht, ob ich alles richtig gemacht habe", erzählt die Tochter. Während sich ihre Mutter auf Anweisung um die stark blutende Wunde am Kopf ihres Mannes zu kümmern hatte, wurde Caroline angeleitet, mit der Herzdruckmassage zu beginnen. Ich hatte kein Lied im Kopf", gesteht sie. Weder „Stayin'Alive" von den Bee Gees oder „Highway to Hell" von AC/DC hatte sie im Ohr, um den erforderlichen Takt der Herzdruckmassage zu halten. Dafür hatte sie den Herrn von der Rettungsleitstelle, der sie ermutigte und anspornte, nicht nachzulassen.

Als glückliche Fügung wertete es Caroline Gartner, die beim DRK-Kreisverband in Heidelberg in der Personalabteilung tätig ist, dass sie erst unlängst beim DRK ihre Erste Hilfe-Kenntnisse aufgefrischt hatte. „Man übt immer an einer Puppe. Aber jetzt lag mein Papa vor mir. Ich fand das ganz furchtbar." Sechs Minuten hatte sie zu überbrücken. Denn schon um 18.42 Uhr waren die Eppelheimer DRK-Ersthelfer Jens und Irene Hillger samt Ausrüstung und Defibrillator zur Stelle und lösten die Tochter bei den Reanimationsmaßnahmen ab.

Kurz danach kam der Rettungswagen mit den Sanitätern der Malteser. Die Ersthelfer übergaben an die Rettungssanitäter. Der Herzstillstand wurde als „Herzflimmern" diagnostiziert und die Wiederbelebung mittels Elektroschocks eingeleitet. Zwei Versuche waren nötig, ehe Herzschlag und Atmung wieder einsetzten. Während Uwe Schneider mit Blaulicht ins Zentrum für Innere Medizin der Uniklinik Heidelberg kam, kümmerten sich die beiden Ersthelfer um die Familie des Patienten

Zwei Tage lag Schneider im künstlichen Koma auf der Kardio-Intensivstation. Als er unter ärztlicher Aufsicht langsam aus dem Tiefschlaf erwachte, setzte sein Herz erneut aus. Abermals musste er mittels Medikamentengabe und Elektroschock wieder- belebt werden. Zwei Tage später wurde ihm durch einen minimal- invasiven Eingriff ein kleiner Defibrillator implantiert, der Herzrhythmusstörungen erkennt und im Ernstfall Elektroschocks ab- gibt, um die Störung zu beenden. Ich hatte viel Glück im Unglück", weiß Schneider. Seiner Familie wurde von den Klinikärzten bestätigt, dass bei dem Notfall alles optimal und zugunsten des Patienten gelaufen sei. Die Rettungskette habe sehr gut funktioniert.

„Man freut sich natürlich als Helfer vor Ort' über optimale Einsätze und Abläufe und dass man als Teil der Rettungskette einem Menschen das Leben retten konnte", sagt DRK-Bereitschaftsleiter Jens Hillger. Er weiß: „Bei einem akuten Herzstillstand sinken pro Minute, wo nichts getan wird, die Lebenschancen um jeweils zehn Prozent." Zusammen mit seiner Frau Irene ist Hillger in Eppelheim seit sechs Jahren beim DRK als Ersthelfer, auch, First Responder" genannt, tätig. „Wir haben ungefähr 200 Einsätze im Jahr", berichtet er. Etwa bei einem halben Dutzend Notfällen sei eine Reanimation nötig.

Nicht alle kehren ins Leben zurück wie Uwe Schneider. Dessen Frau und Tochter haben einen großen Wunsch: „Jeder sollte regelmalig seine Erste-Hilfe- Kenntnisse auffrischen, damit man weiß, was zu tun ist und dass Hilfe zu leisten keine Überwindung kostet." Schneider, der früher gerne Tennis und Tischtennis spielte, noch nie in seinem Leben Herzprobleme hatte und eigentlich nach seinem Berufsleben als Bankkaufmann seinen Ruhestand mit seiner Frau, seinen beiden Kindern und deren Familien genießen möchte, wird von nun an nicht nur seinen regulären Geburtstag am 12. Dezember begehen. Sondern er wird auch froh und dankbar mit einem kleinen Fest seine Rückkehr ins Leben am 3. Juli als erfolgreich reanimierter Notfall feiern. Auch er hat einen großen Wunsch: Einen Mallorca-Urlaub mit meiner ganzen Familie." Tochter Caroline signalisiert, dass dieser längst schon gebucht ist.

 

Hintergrund

Die „Helfer vor Ort“ des Deutschen Roten Kreuzes, auch ,,First Responder" genannt, überbrücken im Ernstfall die therapiefreie Zeit bis zum Eintreffen des Notarztes oder Rettungsdienstes. Sie sind schnell vor Ort, gut ausgebildet und können daher rasch bei Notfällen helfen. Damit übernehmen die Ersthelfer, die ausschließlich ehrenamtlich arbeiten, eine wichtige Funktion in der Rettungskette. Helfer vor Ort" kommen immer dann zum Einsatz, wenn diese an ihrem Wohnort schneller bei einem Unfall oder Notfall sein können als Notarzt oder Rettungsdienst. Die Männer und Frauen sind in den Bereitschaften aktiv, geschult in der Herz-Lungen-Wiederbelebung und in der Anwendung eines Defibrillators. Die Ehrenamtlichen übernehmen die Versorgung des Patienten, bis der Rettungsdienst eintrifft. Sie führen lebenserhaltende Sofortmaßnahmen wie die Herz-Lungen-Wiederbelebung durch und betreuen Patienten oder bei Bedarf auch deren Angehörige. Dabei steht jedem Ersthelfer eine komplette Notfallausrüstung zur Verfügung. Neben Verbandsmaterial sind in dem gut ausgestatteten Notfallrucksack Gerätschaften für Blutdruck- und Blutzuckermessung und zur Beatmung enthalten.  „Helfer vor Ort" sind Mitglieder der Bereitschaften und werden von diesen gestellt. Aktuell gibt es beim DRK Eppelheim vier ausgebildete Ersthelfer. sg

]]>
news-196 Fri, 09 Jun 2023 18:19:05 +0200 Das DRK hat 14 neue Feldköche – 4 davon aus Eppelheim /aktuell/presse-service/meldung/das-drk-hat-14-neue-feldkoeche-4-davon-aus-eppelheim.html An 2 Wochenenden ließen sich Franziska Erhard, Stephanie Reiferscheid, Heike und Günther Neiss in der DRK Landesschule in Pfalzgrafenweiler zu Feldköchen ausbilden. Zunächst wurde die Technik kennengelernt. Wie wird die Feldküche aufgebaut, was ist zu beachten, welche verschieden Typen gibt es? Dies waren nur einige der Fragen die geklärt wurden. Beim Kochen einer Kartoffelsuppe konnten einige Schnitt-Techniken geübt werden. Auch was in einer Großküche zu beachten ist, wurde dabei erlernt. Viel „schnippeln“ und vorbereitet war das Thema des 2. Wochenendes. Schließlich sollte das Mittagessen für alle Kursteilnehmer der Landesschule gekocht werden. Neben der Feldkoch-Ausbildung fanden noch 3 weitere Lehrgänge aus allen Bereichen der Rotkreuz-Arbeit statt. Parallel wurde draußen die Feldküche startklar gemacht. Am Samstagmorgen kurz vor 6Uhr ging es dann richtig los. Die beiden Feldküchen wurden in Betrieb genommen und erstmal eine Soße angesetzt. In der Küche wurde wieder gewaschen, geschält und geschnippelt. Die zukünftigen Feldköche mit ihren beiden Ausbildern arbeiten zügig zusammen und so konnte pünktlich um 12:30 Uhr Mittag gegessen werden. Es gab zweierlei Fleisch mit Soße, Höhrnchennudeln, Béchamelkartoffeln, Karottengemüse, Zucchinifächer mit Hollandais und einen geschmischten Salatteller mit Brotcroutons. Und wer dann noch Platz hatte konnte sich einen Beerenquark schmecken lassen. Das auch Putzen und Aufräumen dazugehört ist selbstverständlich. Mit viel neue Erlerntem, vielen Tipps und netten neuen Rotkreuz-Kameraden gingen 2 anstrengende Wochenenden schnell zu Ende.

]]>